Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
23_8127_1
Luftreiniger_1464693614.jpg
Topthema: Luftreiniger Welcher Luftreiniger ist der richtige?

Verschiedene Technologien kommen bei der Luftreinigung zum Einsatz. Erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich dann, dass nur ein kleiner Teil für den Einsatz im Haushalt geeignet ist.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Ratgeber
Ratgeber

Energielabel: Ab 1. Januar 2016 neue Einteilung in Klassen A+ bis F bei Dunstabzugshauben

05.12.2015 11:26 Uhr von Jochen Wieloch

Wer viel kocht, weiß die Vorzüge einer Dunstabzugshaube zu schätzen. Vor allem in offenen Küchen leisten sie wertvolle Dienste, damit sich während und nach dem Kochen Gerüche, Fett und Feuchtigkeit nicht in der gesamten Wohnung ausbreiten. Steht die Anschaffung einer Dunstabzugshaube an, können Verbraucher seit Beginn des Jahres 2015 eine wichtige Entscheidungs- und Kaufhilfe zu Rate ziehen: Das Energielabel.

Diese gesetzlich vorgeschriebene Verbraucherinformation hilft dabei, den Energieverbrauch der einzelnen Geräte einfach einzuschätzen und miteinander zu vergleichen. Reicht die Skala 2015 noch von den Energieeffizienzklassen A für niedrigen Verbrauch bis G für hohen Verbrauch, ändert sich die Einteilung ab 1. Januar 2016: Die Klassifizierung erfolgt dann in die Klassen A+ bis F. Besonders effiziente Geräte dürfen Hersteller sogar schon mit der Klasse A++ auszeichnen.

„Neben der Effizienzklasse sollten Käufer aber auch die anderen Kriterien berücksichtigen, die auf dem Label angegeben sind“, rät Claudia Oberascher von der Initiative „Hausgeräte+“. „Erst das Zusammenspiel aller Kriterien sagt etwas darüber aus, ob ein Gerät den individuellen Anforderungen genügt.“

Reibungsarme Motoren und intelligente Sensoren

Dank innovativer technischer Entwicklungen in den letzten Jahren, gehören Dunstabzugshauben mittlerweile zu den Geräten im Haushalt, die eher weniger Energie verbrauchen. „Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 30 Cent/kWh schlägt ein Gerät der Effizienzklasse A+ im Jahr gerade mal mit gut neun Euro zu Buche, ein Modell der Klasse B mit gut 20 Euro“, stellt Oberascher fest. Für die Berechnung wird davon ausgegangen, dass die Haube täglich eine Stunde und die Beleuchtung zwei Stunden in Betrieb sind. Die heutige Generation von Dunstabzugshauben wird vor allem durch moderne Motoren so effizient.

Diese laufen reibungsarm und minimieren dadurch Energieverluste, zudem arbeiten sie extrem leise. Das gilt vor allem für die immer häufiger verwendeten bürstenlosen Motoren mit Inverter-Technologie. Besonders praktisch und effizient sind Dunstabzugshauben, die über spezielle Sensoren ihre Gebläseleistung selbstständig dem Bedarf anpassen. Je nach Intensität der Kochwrasen regulieren sie die nötige Betriebsstufe automatisch und verbrauchen so nicht mehr Energie als nötig.

Die eigenständige Regelung bedeutet auch, dass sich der Nutzer nicht mehr darum kümmern muss, die Gebläseleistung höher oder niedriger einzustellen. Bei vielen Modellen schaltet sich zudem das Gebläse nach fünf bis 20 Minuten automatisch ab, wenn die Sensoren keine Kochdünste mehr wahrnehmen.

Auf geringe Lautstärke und langlebige Beleuchtung achten

Neben dem jährlichen Energieverbrauch sollten Verbraucher beim Gerätekauf auch die anderen Angaben auf dem Label berücksichtigen: Die fluiddynamische Effizienz gibt Auskunft über die Beziehung zwischen Luftförderleistung und Energieverbrauch und der Fettabscheidegrad bewertet den Prozentsatz an Fett, der aus der angesaugten Luft in den Fettfiltern der Dunstabzugshaube aufgenommen wurde. Beide Angaben werden in die Klassen A bis G eingeteilt, ebenso die Beleuchtungseffizienz.

Viele Hauben sind mit sparsamen LED-Lampen ausgestattet, die für eine effiziente und langlebige Beleuchtung der Kochfläche sorgen. Schließlich gibt das Energielabel noch Auskunft über die Lautstärke. Der Schalleistungspegel wird bei höchster Einstellung gemessen und in Dezibel angegeben.

Die Effizienzklasse einer Dunstabzugshaube ist selten das einzige Auswahlkriterium bei einem Kauf. Abluft- oder Umluftbetrieb, erforderliche Luftfördermenge, Ausstattungsmerkmale – all das fließt in die Planung ein.

Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 05.12.2015, 11:26 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de