Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
23_8127_1
Luftreiniger_1464693614.jpg
Topthema: Luftreiniger Welcher Luftreiniger ist der richtige?

Verschiedene Technologien kommen bei der Luftreinigung zum Einsatz. Erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich dann, dass nur ein kleiner Teil für den Einsatz im Haushalt geeignet ist.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Haushaltsgeräte
Haushaltsgeräte

Frühjahrsputz für Kühl- und Gefriergeräte - Mehr Hygiene, geringerer Verbrauch

09.03.2016 08:14 Uhr von Jochen Wieloch

Beim alljährlichen Frühjahrsputz werden Haus und Wohnung wieder auf Hochglanz gebracht. Neben Böden, Fenstern und Möbeln sollte aber auch an die Reinigung der Elektrogeräte gedacht werden.

Gerade Kühl- und Gefriergeräte verbrauchen durch Staub und Verschmutzungen deutlich mehr Strom. Für eine ungestörte Luftzirkulation sollten die Lüftungsgitter bei Standgeräten nicht nur stets frei von Gegenständen sein, sondern auch mindestens zweimal im Jahr gereinigt werden. Nur so lassen sich durch Verschmutzungen bedingte Wärmestaus vermeiden, die die Energiekosten unnötig in die Höhe treiben.

Schutz vorMikroorganismen

Doch nicht nur das Äußere der Kühl- und Gefriergeräte sollte von Verunreinigungen befreit werden. „Für eine hygienische Lagerung von Lebensmitteln sollten Fächer, Schubladen und Abstellflächen im Kühlschrank regelmäßig mit warmem Wasser und Neutralseife oder Spülmittel feucht gereinigt werden. Denn trotz der geringen Temperatur können sich weiterhin Mikroorganismen vermehren“, erklärt Claudia Meindl von der Initiative „Hausgeräte+“.

Zum Auswischen kann ein weicher Lappen verwendet werden, keinesfalls scheuernde oder kratzende Schwämme oder Stahlwolle, welche die Oberflächen beschädigen können. Außerdem die Gummidichtungen der Türen überprüfen, reinigen und notfalls austauschen. Sind diese verschmutzt oder beschädigt, lassen sie Kälte und damit Energie entweichen.

Nicht nur reinigen, sondern auch abtauen

„Auch ein regelmäßiges Abtauen des Gefrierschranks oder des Gefrierfachs kann Energie und somit bares Geld sparen“, betont Claudia Meindl. Denn schon eine Eisschicht von einem Zentimeter verdoppelt den Energieverbrauch. Bei vielen modernen Geräten erleichtern Smart-Frost- und Low-Frost-Technik das mühsame Abtauen. Durch diese wird die Reifbildung stark reduziert und die Geräte sind durch besonders glatte Innenwände und komplett herausnehmbare Schubfächer und Zwischenböden leicht zu reinigen. Besonders praktisch sind Geräte mit No-Frost- Technik. Diese Funktion macht zeitaufwändiges Abtauen ganz überflüssig, da die Luftfeuchtigkeit im Gefrierraum kontinuierlich abgeführt wird und die Lebensmittel somit nicht bereifen können und eisfrei bleiben.

Bevor es allerdings an die Reinigung geht, sollte das Gefriergerät immer ausgeschaltet werden und sofern es sich nicht um ein Einbaugerät handelt, auch der Netzstecker gezogen werden. Das gilt jedoch nicht für Kühl-Gefrierkombinationen mit nur einem Kältekreislauf, da ansonsten der gemeinsame Kühlkreislauf unterbrochen wird und sich auch das Kühlschrankinnere erwärmt.

Weniger Abfall dank Null-Grad-Fächern

Ebenfalls einen geringeren Verderb und somit auch wesentlich weniger Verschmutzungen hat man bei Geräten mit Null-Grad-Fächern. Die Temperatur bei diesen Kaltlagerfächern liegt knapp über null Grad, wodurch die Lebensmittel darin deutlich länger frisch bleiben. Zudem verfügen diese Fächer über eine Feuchtigkeitsregelung, denn auch die Luftfeuchtigkeit hat einen Einfluss auf die Haltbarkeit der Lebensmittel. Im feuchten Null-Grad-Fach bleiben unverpackte Salate, Kräuter, Gemüse und Früchte besonders lange frisch. Das trockene Kaltlagerfach eignet sich ideal für verpackte Produkte wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte.

Bildquelle: Hausgeräte+ / Liebherr

Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 09.03.2016, 08:14 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de