Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
23_8127_1
Luftreiniger_1464693614.jpg
Topthema: Luftreiniger Welcher Luftreiniger ist der richtige?

Verschiedene Technologien kommen bei der Luftreinigung zum Einsatz. Erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich dann, dass nur ein kleiner Teil für den Einsatz im Haushalt geeignet ist.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Kaffeevollautomat

Einzeltest: Nivona CafeRomatica 768


Aussehen, Aroma und App: Ein Vollautomat für Kaffee-Individualisten

12867

Kaffeeliebhaber schätzen Individualität – bei der Zubereitung ihres Heißgetränks, beim Geschmack und gerne auch bei der Optik des Geräts. Mit dem neuen Vollautomaten CafeRomatica 768 erfüllt Nivona all diese Wünsche.

Schwarze oder silberne Hochglanzoberflächen sind nicht nur extrem anfällig für Fingerabdrücke oder Schmutz jedweder Art, sie passen auch nicht in jedes Küchen-Ambiente. Die CafeRomatica 768 sorgt für Abwechslung auf der Arbeitsplatte. Der Hersteller hat seinem Kaffee-Vollautomaten eine silberne Frontpartie in Wabenoptik spendiert. Im Fachjargon trägt diese den Namen „3D InMold-Design: dimension silver“. Auf den ersten Blick wirkt es so, als würde die Blende aus leichtem Aluminium oder einem hochwertigen Metall bestehen. Dass es sich „nur“ um Kunststoff handelt, ist ob der frischen Optik gut zu verschmerzen. Für die bessere Beweglichkeit ist der rund 10 Kilogramm schwere Apparat mit Heckrollen ausgestattet.

Farbiges TFT-Display und zwei Drehregler



Zusätzlicher Blickfang ist das gut ablesbare farbige TFT-Display, das mit Texten und zahlreichen Symbolen die Bedienung enorm vereinfacht und diese sehr intuitiv ermöglicht. Im Bildschirm informiert die Nivona über jeden anstehenden Schritt, sie fordert beispielsweise zum Nachfüllen von Wasser oder zum Entleeren der Tropfschale auf und illustriert, welche Heißgetränke zum Portfolio gehören. Zwei Drehregler mit Druckfunktion und ein Ein/Ausschalter komplettieren das sehr gut durchdachte Bedienkonzept.

Um die CafeRomatica 768 in Betrieb zu nehmen, muss zunächst der Wassertank befüllt werden. Der hat einen Griff zum Herausnehmen, kann aber auch gerne zum Auffüllen im Gerät bleiben. 2,2 Liter passen hier rein – genug, um auch mal eine größere Runde mit Kaffee, Cappuccino und Co. zu beglücken. Die rechte Hälfte der Nivona nimmt der Bohnenbehälter in Anspruch. Hier dürfen ausschließlich unbehandelte, geröstete Kaffeebohnen eingefüllt werden. Außerdem befindet sich rechts außen noch ein Kaffeepulverschacht, der maximal Platz für den Inhalt eines Portionierlöffels bietet. Wer die Möglichkeit hat, frische Bohnen zu mahlen, wird das fertige Kaffeepulver jedoch ohnehin nur im Notfall verwenden. Geschmacklich liegen zwischen diesen beiden Zubereitungsarten Welten.

Kaffeestärke und -menge bestimmt man selbst



Nach einer kurzen Aufheizphase ist die 768 einsatzbereit. Per Drehregler springt man von Getränk zu Getränk. Die Auswahl darf zwischen „Espresso 40 ml“, „Café Crème 120 ml“, „Caffè Lungo 180 ml“, „Cappuccino 200 ml“, Latte Machiato 300 ml“, „Warme Milch 150 ml“ und „Heißwasser 150 ml“ erfolgen. Bei Kaffee, Milch und Heißwasser entscheidet man selbst, wie hoch die Temperatur sein soll („Normal“, „Hoch“, „Maximum“ oder „Individuell“). Ebenso ist die Getränkemenge nicht in Stein gemeißelt. Hier darf es gerne mehr oder weniger sein.


Ein ganz wichtiges Kriterium ist für Kaffeespezialisten die Stärke. Bei der Nivona kann die Kaffeestärke fünfstufig justiert werden. Hier ist ein wenig Ausprobieren angesagt, um das Getränk dem persönlichen Geschmack optimal anzupassen. Der Mahlgrad entscheidet nämlich maßgeblich, ob der Kaffee etwas milder oder doch kräftiger schmeckt. Nach maximal fünf Tassen kennt man das perfekte Setup.

Individuelles Aroma für maximalen Geschmack



Doch damit noch nicht genug: Als echte Profi-Maschine verfügt die CafeRomatica mit dem so genannten „Aroma Balance System“ über ein technisches Schmankerl. Dieses ist dazu in der Lage, den Brühvorgang unterschiedlich zu gestalten. Ausschlaggebend hierfür ist nicht nur die Art und Weise, wie das heiße Wasser mit dem gemahlenen Kaffee in der Brühkammer in Berührung kommt, sondern auch die Dauer. Eine Kaffeesorte, aber drei Geschmacksrichtungen lautet die Zielvorgabe. Im Menü findet der Nutzer die drei Aroma-Profile „Dynamic“, „Constant“ und „Intense“ – sie beschreiben die Durchflussgeschwindigkeit des Wassers durch das Kaffeemehl. Im Zusammenspiel mit den Faktoren Mahlgrad, Menge, Temperatur und Stärke ergeben sich nun unzählige individuelle Möglichkeiten, um sich einen ganz eigenen, unverwechselbaren Kaffee zu brühen – immer und immer wieder, da die Parameter abgespeichert werden können.

Während die 768 beim Mahlen recht laut zu Werke geht, ist der Brühvorgang mit einem Pumpendruck von 15 bar angenehm leise. Der Kaffeeauslauf ist 14 Zentimeter in der Höhe verstellbar, und die Tassenbeleuchtung macht ordentlich was her, wenn das fertige Getränk durch den Auslauf gepresst wird. Bei Getränken ohne Milch können sogar zwei Tassen gleichzeitig zubereitet werden.

Luftiger Milchschaum



Für Cappuccino oder Latte Machiato muss der Ansaugschlauch am Auslauf angeschlossen werden, das andere Ende kommt direkt in die Milch oder in die Milchtüte. Nur beim Modell 788 liefert Nivona einen Milchbehälter mit. Der fertige Schaum sieht köstlich aus, und genauso schmeckt er: luftig, cremig, leicht und locker.

Läuft der Kaffee in die Tasse, so erkennt man das nicht nur durch ein entsprechendes Symbol im Display. Man riecht es sofort. Der frische Bohnenkaffee zersetzt die Luft, er entfaltet ein köstliches Aroma verbunden mit einer spontanen Wohlfühl-Atmosphäre. Bevor sich der Gaumen auf die Köstlichkeit freuen darf, profitiert die Nase von der Aufbrühkunst der Nivona. Da die Palette der Zubereitungsmöglichkeiten so riesig ist, gibt es nicht den einen Geschmack. Die CafeRomatica 768 ist ein echter Kaffee-Alleskönner, der zu jeder Tageszeit, für jeden Geschmack und Anspruch das perfekte Heißgetränk zaubert. Anhänger eines extrem ausgeprägten Aromas kommen hier genauso auf ihre Kosten wie jene Kaffeetrinker, die eher auf aromatisches Understatement und eine dezente Milde stehen.

Smartphone und Tablet nehmen Bestellungen auf



Besonderer Clou ist die neue Option, die Nivona über eine kostenlose iOS- oder Android-App fernzusteuern. Dazu hat die Maschine ein Bluetooth-Modul an Bord und kommuniziert drahtlos mit Smartphone und Tablet. Über die Mobilgeräte kann man sich nicht nur sein Lieblingsgetränk vom Zimmer nebenan zubereiten lassen (zur Sicherheit fragt die 768 nach, ob ein Gefäß auf der Tassenabstellfläche steht). Vielmehr hat man auch vollen Einfluss auf Mahlstärke, Aroma und Menge und kann sämtliche Parameter für seinen Lieblingskaffee definieren, der sich künftig per Fingertipp zubereiten lässt. Außerdem hat man unter anderem Zugriff auf die Statistik (wie viele Getränke von welcher Sorte wurden bereits abgerufen), auf eine Kurzanleitung, Erklärvideos und eine praktische Übersicht, wann der Apparat wieder entkalkt bzw. das System oder der Aufschäumer gereinigt werden müssen. Da sich der Vollautomat über die App nicht einschalten lässt, sollte man im Menü festlegen, ob und wenn ja wann sich dieser nach der letzten Benutzung automatisch abschaltet (10 Minuten bis 12 Stunden).

Für die meisten Reinigungsvorgänge genügt bei der CafeRomatica glücklicherweise nur ein Knopfdruck. Sie verfügt über verschiedene Reinigungs-, Entkalkungs- und Pflegeprogramme, um Kaffee-, Kalk- und Milchreste zu beseitigen. Damit das Gerät rechtzeitig weiß, wann es entkalkt werden muss, sollte man vor der ersten Benutzung die regionale Wasserhärte über den mitgelieferten Teststreifen korrekt einstellen. Ab und zu macht es Sinn, das komplette System zu spülen – hierauf weist das Display aber ebenfalls in Eigenregie hin. Reinigungstabletten gehören zum Lieferumfang. Für maximale Hygiene führt die 768 ohnehin in regelmäßigen Intervallen einen knapp halbminütigen Spülvorgang der Brüheinheit durch. Praktisch: Ein kleiner Füllstandsanzeiger informiert darüber, wann die Tropfschale entleert werden sollte.

Fazit

Kaffee ist eine Kunst. Das beweist die neue CafeRomatica 768 eindrucksvoll. Der Vollautomat von Nivona bietet unwahrscheinlich viele Einstelloptionen, um für sich persönlich das perfekte Heißgetränk zu brühen. Die Bedienung ist trotz des großen Funktionsumfangs einfach, die Fernsteuerung per App ein praktisches Zusatzfeature. Wer beim Kaffee keine Kompromisse kennt, findet in der CafeRomatica 768 den optimalen Freund für die aromatischen Stunden des Lebens.

Preis: um 800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Nivona CafeRomatica 768

Kaffeevollautomat bis 1000 Euro

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Verarbeitung/Design: 20%

Funktion: 40%

Handhabung und Reinigung: 20%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro): 800 
Hersteller: Nivona 
Internet: www.nivona.de 
Ausstattung & technische Daten
Arbeitsdruck (in Bar): 15 
Abmessungen (B x H x T in cm): 23.5/33.5/45 
Gewicht (inkl. Verpackung) (in Kg): 10 
Volumen Wassertank (in Liter): 2.2 
Maximale Leistungsaufnahme (in Watt): 1.455 
Netzbetrieb: Ja 
0-Watt-Ausschalter: Ja 
Geräuschentwicklung: lautes Mahlwerk, leise Zubereitung 
Farbdisplay: Ja 
Mahlgrad mehrstufig wählbar: Ja 
Beheizbare Tassenabstellfläche: Nein 
Kaffeeauslauf höhenverstellbar: Ja 
Kaffeetemperatur wählbar: Ja 
Automatisches Pflegeprogramm: Spülen, Reinigen, Entkalken 
Automatische Füllstandsüberwachungen: Ja 
App-Steuerung: Ja 
Zubehör: Frischwasserfilter, Reinigungstabs, Portionierungslöffel, Aromaschutzdeckel, Milchschlauch 
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 17.10.2016, 18:57 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de