Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
46_14768_2
EismaschineSteba_IC_150_1509614194.jpg
Topthema: Steba IC 150 Es ist immer Eis-Zeit

Der Sommer ist vorbei und Ihre Lieblingseisdiele hat geschlossen? Das ist noch lange kein Grund, bis zum Frühjahr auf die kühle Leckerei zu verzichten.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Haussteuerung
Haussteuerung

Rauchmelder-Einbaupflicht wird erweitert: Vernetzte Lösungen von Renkforce

17.12.2015 07:54 Uhr von Jochen Wieloch

Ab dem 1. Januar 2016 wird sie erweitert: die Rauchmelder-Einbaupflicht in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt - dann heißt es gemäß Bauordnung der Länder für Eigentümer von bestehenden Wohnungen nachrüsten.

Grundsätzlich sollten laut dem Forum Brandrauchprävention e.V. mehrere Rauchwarnmelder in der Wohnung installiert sein, mindestens jedoch ein Melder in jedem Flur, Schlaf- und Kinderzimmer.

Gerade bei größeren Wohnungen oder Wohnungen mit komplex gebauten oder weiter entfernten Räumen empfiehlt sich die Verwendung von sogenannten Funk-Rauchwarnmeldern, wie Reiner Schirm von Conrad Electronic erklärt: „Für optimalen Brandschutz gibt es spezielle Rauchwarnmelder, die per Funksignal miteinander vernetzt sind und kommunizieren: detektiert einer der Melder Rauch, gibt er das Warnsignal an die anderen Rauchmelder weiter bzw. alle Rauchwarnmelder lösen gleichzeitig in allen Räumen Alarm aus. Das bietet maximale Sicherheit für Hausbewohner.“

Bis zu 15 Rauchmelder vernetzen

Dank dem integrierten Funksender bzw. -empfänger lassen sich die Renkforce Rauchmelder RF101, insgesamt bis zu 15 Stück, miteinander vernetzen: Löst ein Melder aufgrund von Rauchentwicklung Alarm aus, wird dies an alle anderen Funk-Rauchmelder übertragen, sodass diese ebenfalls per Signalton warnen. Dabei arbeitet der RF101 nach dem Streulichtprinzip, er erkennt bereits kleinste Mengen an Rauchpartikeln und warnt lautstark mit einem Signalton von 85 dB.

Durch die Funk-Vernetzung erfolgt die Alarmierung sicher und zuverlässig, auch wenn die Rauchentwicklung z.B. an einem abgelegenen Ort wie Keller oder Dachboden entsteht – ein entscheidender Vorteil für alle Hausbewohner, um sich bei Brandgefahr schnell in Sicherheit zu bringen.

Test- und Batterieüberwachungsfunktion

Gemäß der für Rauchmelder vorgeschriebenen Norm EN14604 verfügt der Renkforce Funk-Rauchmelder über eine Test- sowie Batterieüberwachungsfunktion. Der Betrieb des Rauchmelders erfolgt über eine 9 V-Blockbatterie, der integrierte Funksender bzw. -empfänger benötigt drei Batterien vom Typ AA/Mignon. Der Preis für den Renkforce Rauchmelder RF101: 21,99 Euro.

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 17.12.2015, 07:54 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel