Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
179_13010_1
Nivona_15_Jahre_Passion_for_Coffee_1592224262.jpg
Anzeige
Topthema: Nivona - 15 Jahre Passion for Coffee Vom Start-Up zum Mittelständler

2005 riefen drei Gründer Peter Wildner, Thomas Meier († 2015) und Hans Errmann in Nürnberg die Marke Nivona ins Leben. Zum Jubiläum bietet Nivona nun das Modell NICR 821 mit um 15 Monate verlängerter Garantie an.

>> Mehr erfahren
197_19996_2
Die_gruene_(Putz-)Kraft_1602504714.jpg
Topthema: Die grüne (Putz-)Kraft abrazo CeraGlanz

abrazo ist das Synonym für verseifte Reinigungskissen aus Stahlwolle. Mit CeraGlanz „Die grüne Kraft“ bringt die Marke nun Putzschwämme aus nachhaltigen Materialien heraus.

>> Mehr erfahren
News Kategorie: Ratgeber
Ratgeber

Sturzgefahr zu Hause wird unterschätzt - Zu wenige nutzen Tritt und Leiter

04.07.2017 07:19 Uhr von Jochen Wieloch

Die Menschen in Deutschland unterschätzen die Verletzungsgefahr durch Stürze zu Hause. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von DEKRA.

Vier von zehn der Befragten verzichten demnach auf Leiter oder Tritt für potenziell gefährliche Tätigkeiten im Haushalt. Der Schutz vor technischen Gefahren ist weiter verbreitet.

Jährlich fast 10.000 tödliche Unfälle

Dabei gibt es nach Zahlen der Versicherer und Landesstatistikämter jährlich knapp 10.000 tödliche Unfälle durch Stürze. Das sind fast dreimal so viele wie tödliche Verkehrsunfälle, Tendenz steigend. Betroffen sind überwiegend ältere Personen. Dennoch nimmt die Nutzung von Tritt und Leiter im Alter nur wenig zu: Von den über 60-Jährigen verzichtet fast noch jeder Dritte (29 Prozent) auf die sichere Alternative und nutzt Schrank, Stuhl oder Regal als Kletterhilfe.

Andererseits ist vielen das Sturzrisiko bewusst. 45 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Gefahr, Schaden oder Verletzungen im Haushalt durch Stürze zu erleiden „groß“ oder „sehr groß“ ist. Es folgen mit Abstand die Gefahren durch „unsichere Haushaltsgeräte“ (28 Prozent), „Feuer“ (28 Prozent), „Stromschlag“ (17 Prozent) und „Vergiftungen2 (12 Prozent).

Feuermelder noch nicht flächendeckend

Technische Vorsichts- und Schutzmaßnahmen im Haushalt sind weit verbreitet aber nicht immer selbstverständlich: 83 Prozent sichern sich in ihrem Haushalt mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter gegen Stromschlag. Nur vier von fünf haben Rauchmelder in ihren Schlafräumen (79 Prozent) - obwohl meist vorgeschrieben. 60 Prozent haben einen Feuerlöscher im Haushalt. Nur jeder Zweite (53 Prozent) nutzt im Badezimmer Rutschmatten oder Haltegriffe zur Sturzprävention.

Geht es um die garantierte Sicherheit eines elektrischen Haushaltsgeräts oder Elektrowerkzeugs, machen dies beim Kauf 65 Prozent der Befragten an einem unabhängigen Prüfsiegel wie dem GS-Zeichen fest. Auf die Marke oder den namhaften Hersteller verlässt sich jeder Zweite (49 Prozent). Das Herkunfts- oder Produktionsland steht lediglich bei 29 Prozent für garantierte Sicherheit. Der Preis ist nur für 19 Prozent eine Garantie für ein sicheres Produkt.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa hat für diese Studie im März 2017 im Auftrag von DEKRA bevölkerungsrepräsentativ bundesweit 1.000 Personen befragt.

Bildquelle: obs/DEKRA SE

Neu im Shop:

Akustikelemente 15% Rabatt

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Chefredakteur
hausgeraete-test.de
Kochen ist Leidenschaft

Liebe Leserinnen und Leser, ab sofort habe ich die große Freude, Sie an dieser Stelle als Chefredakteur von hausgeraete-test.de sowie unseres Magazins KÜCHE & HAUSHALT begrüßen zu dürfen.


>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hifitest.de
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 04.07.2017, 07:19 Uhr