Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
23_8127_1
Luftreiniger_1464693614.jpg
Topthema: Luftreiniger Welcher Luftreiniger ist der richtige?

Verschiedene Technologien kommen bei der Luftreinigung zum Einsatz. Erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich dann, dass nur ein kleiner Teil für den Einsatz im Haushalt geeignet ist.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Kaffeevollautomat

Einzeltest: Nivona CafeRomatica 1030


Jetzt wird jede Kaffeepause im Büro zum Erlebnis

13550

In kleinen Firmen und großen Familien stoßen einfache Kaffeevollautomaten schnell an ihre Grenzen. Nivona hat mit der CafeRomatica 1030 deshalb eine Maschine konzipiert, die bei vielen Nutzern erst richtig aufblüht. Ein großer Wassertank und ein üppiger Bohnenbehälter sind nur zwei der markanten Merkmale.

Im Berufsleben gelten für Kaffeevollautomaten andere Spielregeln: Bohnen und Wasser sollen so selten wie möglich nachgefüllt werden, bei der Zubereitung kommt es auf hohen Bedienkomfort und kurze Wartezeiten an. Maschinen, die zu Hause in der Küche noch ihren Zweck erfüllen, entpuppen sich im Büro meistens als Spielzeug, das den Ansprüchen nicht gerecht wird.

2.700 Watt Leistung



Für maximale Leistung ist die neue CafeRomatica 1030 des Nürnberger Unternehmens Nivona ausgelegt. Alleine die stattlichen Abmaße von 30 x 42 x 48 Zentimetern (Breite, Höhe, Tiefe) untermauern, dass man es hier mit einem ausgewachsenen Alleskönner zu tun hat, der den Kaffeedurst von deutlich mehr als nur vier Familienmitgliedern problemlos zu stillen vermag. Der Kunststoffkorpus der Maschine und die beiden Metallplatten als Tassenabstellflächen mit Heizfunktion sind auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Die Verarbeitung ist exzellent, hier klappert und wackelt nichts.

Satte 2.700 Watt leistet die CafeRomatica, deren Pumpe mit einem Druck von 15 bar arbeitet. Während sich Vollautomaten für zu Hause mit Wassertanks zwischen 1,5 und 2 Litern begnügen, bietet die Nivona ein riesiges Volumen von 3,5 Litern. So entbrennt unter Kollegen nur äußerst selten die Streitfrage, wer als Letzter den Tank mal wieder nicht aufgefüllt hat. Den Wasserstand kann man von außen gut erkennen. Frisches Wasser wird direkt aus einem Messbecher nachgefüllt, andernfalls kann der Tank mit einem Handgriff entnommen werden. XXL-Dimensionen weist auch der Bohnenbehälter auf: Dieser hat ein Fassungsvermögen von 600 Gramm, optional ist dieser auf ein Kilogramm erweiterbar. Die Abdeckung für den Bohnenbehälter ziert eine Gummidichtung, damit das Aroma nicht entweichen kann. Für maximale Beweglichkeit auf der Arbeitsplatte ist der Automat mit Heckrollen ausgestattet.

Betrieb mit oder ohne Filter



Die CafeRomatica kann, muss aber nicht mit Filter betrieben werden. Zwei Claris-Filter gehören zum Lieferumfang. Wer auf diese vertraut, muss den Apparat seltener entkalken - ein zusätzliches Plus für den Betrieb im Büro, wo eine Kaffeemaschine in erster Linie funktionieren soll, aber fast nie fürsorglich umsorgt wird. Damit die Nivona korrekt anzeigen kann, wann die nächste Entkalkung ansteht, muss vor der Inbetriebnahme die richtige Wasserhärte eingestellt werden, die von Ort zu Ort unterschiedlich ist. Teststreifen sind der Maschine beigelegt.

Die Bedienung erfolgt über einen farbigen Touchscreen und einen Drehregler. Gut ablesbare Symbole und verständliche Texte helfen, dass man sich auf Anhieb zurecht findet. Alle Schritte werden auf dem Display angezeigt, hier sieht man auch sofort, wenn beispielsweise Wasser nachgefüllt oder die Tropfschale entleert werden müssen. Insgesamt ist das Nivona-Bedienkonzept trotz der Vielzahl der Funktionen sehr durchdacht und intuitiv. Eine optionale Displaysperre spart Energie und schützt vor versehentlicher Betätigung.

Zu den Heißgetränken, die zum Nivona-Portfolio zählen, gehören Espresso, Kaffee, Caffè Americano, Cappuccino, Caffè Latte, Caffè Machiato, Milch und heißes Wasser. Natürlich können Kaffee-Liebhaber ihr Getränk individuell zubereiten lassen. Die Temperatur ist dreistufig („Hoch“, „Maximum“, „Individuell“), die Kaffeestärke sogar fünfstufig anpassbar. Auch auf den Mahlgrad und die Menge können Nutzer mit verwöhntem Gaumen Einfluss nehmen. Nivonas Aroma Balance System erlaubt es auf ausgeklügelte Weise, selbst nur einer Kaffeesorte unterschiedliche Geschmacksrichtungen zu entlocken. Das Geheimnis liegt im individualisierten Brühvorgang, also in der Art, wie das heiße Wasser mit dem frisch gemahlenen Kaffee in Berührung kommt. Der Menüpunkt „Aroma“ offeriert die Varianten „Constant“, „Dynamic“ und „Intense“ – sie unterscheiden sich in der Durchflussgeschwindigkeit des Wassers durch das Kaffeemehl. Hier gilt es zu experimentieren, die geschmackliche Vielfalt ist schlichtweg enorm.

Auslauf in Höhe verstellbar



Nach dem Einschalten der 1030 vergehen wenige Sekunden, und der Apparat ist aufgeheizt. Während das Mahlen der Bohnen doch mit einer ganz ordentlichen Geräuschkulisse verbunden ist, arbeitet die Maschine ansonsten akustisch sehr zurückhaltend. Bei Bedarf wird der Tassenwärmer automatisch nach Inbetriebnahme des Geräts aktiviert. Ein besonderes Merkmal, denn in vorgewärmten Tassen entfalten Kaffeegetränke noch besser ihr volles Aroma. Der Auslauf ist in der Höhe 16,5 Zentimeter verstellbar – perfekt, damit jeder Kollege seine eigene Tasse ohne Schwierigkeiten verwenden kann. Die Tassenbeleuchtung ist zweifarbig. Über das Touch-Display lassen sich bei der CafeRomatica sogar zwei Cappuccino gleichzeitig ordern. Einen Milchcontainer mit 900 Millilitern Inhalt liefert Nivona mit. Er ist die Voraussetzung für wunderbar luftigen Milchschaum.

Als Büro-Profi verfügt die neue 1030 natürlich über einige spezifische Funktionen. So können Milchprodukte beispielsweise gesperrt werden – eine sinnvolle hygienische Maßnahme, wenn nicht sichergestellt ist, dass die Maschine regelmäßig gereinigt wird. Weil es am Arbeitsplatz oft schnell gehen muss, kann man zudem festlegen, dass sich jedes einzelne der 29 Getränke durch einen einzigen Fingertipp auf das entsprechende Symbol zubereiten lässt. In diesem Fall verzichtet der Vollautomat auf zusätzliche Einstellungen. Konkret heißt das: Espresso auswählen, und schon startet der Brühvorgang, ohne nach Stärke oder Menge gefragt zu werden. Außerdem lässt sich die Nivona – falls gewünscht – nur über den Drehregler bedienen. Das Display hat dann Pause. Bis zu 20 Personen können ihr Lieblingsgetränk mit sämtlichen Parametern direkt im Gerät abspeichern. Ideal, wenn man einmal die ultimative Zusammenstellung für sich entdeckt hat. Dann schmeckt künftig jedes Getränk garantiert immer gleich.


App-Steuerung dank Bluetooth-Modul



Apropos Geschmack: Geschmacklich spielt die Nivona in der höchsten Liga. Der Variantenreichtum kennt keine Grenzen, das feine Aroma ist schon bei der Zubereitung eine Freude für die Nase. Dazu gesellt sich köstlicher Milchschaum, den man in dieser Qualität nur vom Italiener um die Ecke kennt.

Natürlich kann auch die knapp 2.000 Euro teure CafeRomatica 1030 per App über Android- und Apple-Mobilgeräte ferngesteuert werden. Ein Bluetooth-Modul ermöglicht die drahtlose Kommunikation. Aus der Ferne ordert man nicht nur sein Lieblingsgetränk, sondern legt auch Mahlstärke, Aroma und Menge fest. Bürogemeinschaften können am Ende des Monats auf einen Blick auswerten, wie viele Getränke von welcher Sorte besonders gefragt waren. Außerdem bietet die kostenlose App praktische Erklärvideos und eine Kurzanleitung, unter anderem zum Entkalken und Reinigen. Zoff, welcher Kollege sich um das Saubermachen kümmern muss, ersticken diverse Reinigungs-, Entkalkungs- und Pflegeprogramme direkt im Keim. Zudem spült der Vollautomat in regelmäßigen Abständen seine Brüheinheit in Eigenregie. Wann das komplette System gespült werden soll, erfährt man über das Display. Reinigungstabletten gehören zum Lieferumfang dazu.

Fazit

Sie ist noch klein genug, um sie auch zu Hause in der Küche einzusetzen, aber so leistungsfähig, damit sie im Büro glänzt. Die CafeRomatica 1030 verbindet hohen Bedienkomfort mit unzähligen Möglichkeiten, Aroma und Würze der Heißgetränke bis ins letzte Detail zu individualisieren. Praktische Zusatzfeatures prädestinieren die Nivona für den Einsatz in kleineren Firmen, beim Friseur oder im Massage-Salon. Damit dient die 1030 als eindrucksvolle Visitenkarte für guten Geschmack.

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Nivona CafeRomatica 1030

Kaffeevollautomat bis 2000 Euro

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Verarbeitung/Design: 20%

Funktion: 40%

Handhabung und Reinigung: 20%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro): 2000 
Hersteller: Nivona 
Internet: www.nivona.com 
Ausstattung & technische Daten
Arbeitsdruck (in Bar): 15 
Abmessungen (B x H x T in cm): 30/42/48 
Gewicht (inkl. Verpackung) (in Kg): 13 
Volumen Wassertank (in Liter): 3.5 
Maximale Leistungsaufnahme (in Watt): 2.7 
Netzbetrieb: Ja 
0-Watt-Ausschalter: Ja 
Geräuschentwicklung: lautes Mahlwerk, leise Zubereitung 
Farbdisplay: Ja 
Mahlgrad mehrstufig wählbar: Ja 
Beheizbare Tassenabstellfläche: Ja 
Kaffeeauslauf höhenverstellbar: Ja 
Kaffeetemperatur wählbar: Ja 
Automatisches Pflegeprogramm: Spülen, Reinigen, Entkalken 
Automatische Füllstandsüberwachungen: Ja 
App-Steuerung: Ja 
Zubehör: Frischwasserfilter, Reinigungstabs, Portionierungslöffel, Aromaschutzdeckel, Milchschlauch, Milchcontainer 
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.spielwaren-check.de
  • www.hifitest.de
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 15.12.2017, 17:05 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • RSS Feed - Alle Artikel