382_21997_2
Handgefertigte_Trinkflaschen_aus_Glas_1669979146.jpg
Topthema: Handgefertigte Trinkflaschen aus Glas Lotus Vita Trinkflaschen aus Glas

Lotus Vita hat es sich zur Aufgabe gemacht aus dem alltäglichen Bedürfnis der Flüssigkeitsaufnahme ein besonderes Erlebnis mit Wohlfühlgarantie zu machen.

>> Mehr erfahren
381_21996_2
Elektrischer_Raeucherofen_1669978807.jpg
Topthema: Elektrischer Räucherofen Borniak BBDST-150V1.4

Der Räucherschrank BBDST-150V1.4 des polnischen Smoker-Spezialisten Borniak eignet sich mit 150 Litern Fassungsvermögen und elektronischer Steuerung perfekt zum kontrollierten Räuchern größerer Mengen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat Acopino Barletta

Kaffee-Touch

Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 1
21874

Auffälligstes Merkmal des neuen Kaffeevollautomaten Acopino Barletta ist der sieben Zoll Touchscreen, der seine Stirnseite ziert und über den die komplette Bedienung erfolgt. Das große Display ist kein Selbstzweck, denn die Maschine bietet eine Vielzahl von Funktionen. Bei allen Möglichkeiten kann die Barletta aber auch einfach einen Kaffee machen

Im Standby zeigt das große Display den Acopino-Schriftzug. Was einige meiner Kollegen zögern lässt, die Maschine zu benutzen. Kritisch starren sie auf das Display und scheinen zu überlegen, was sie nun tun müssen. Es reicht eine freundliche Berührung des Displays, um die Maschine aus dem elektrischen Schlaf zu wecken und zu fröhlicher Betriebsamkeit zu animieren. Mir kommt der Gedanke, dass es ein tolles Feature wäre, wenn man den Inhalt des Startbildschirms selber bestimmen könnte. Je nach Aufstellort könnte man etwa ein Firmenlogo einblenden, sodass Gäste sofort wissen, wer ihnen hier den Kaffee ausgibt.

Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 2Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 3Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 4Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 5Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 6Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 7Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 8Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 9Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 10Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 11
In der Firmenküche wäre es toll, Nachrichten einblenden zu können. Die würde garantiert jeder lesen. Etwa, dass die Kaffeekasse sich freut, wenn man mal wieder einen Obolus hinein tut. Oder, dass alle Kaffeetrinker angehalten sind, gelegentlich auch mal die Spülmaschine auszuräumen. Natürlich könnte man hier auch wichtige Infos veröffentlichen. Eine breite Wahrnehmung wäre auf jeden Fall gewährleistet. Aktuell ist eine solche Funktion Zukunftsmusik, doch ich bin mir sicher, dass es das in naher Zukunft geben wird. Ok, ob man das jetzt wirklich braucht, sei dahingestellt. Um die Barletta mit all ihren Möglichkeiten zu bedienen, ist der Touchscreen auf jeden Fall eine Bereicherung, die den Umgang mit der Maschine erheblich vereinfacht.

Ausstattung

 
Die Acopino Barletta gibt es mit roter oder anthrazitfarbener Front. Wir haben eine Maschine mit roter Front zum Testen bekommen. Das Ganze sieht sehr stylisch aus. Zum Lieferumfang gehört ein isolierter Milchbehälter, denn die Barletta kann neben reinen Kaffeespezialitäten wie Espresso, Ristretto, Long Espresso (am ehesten an „normalem“ Kaffee dran) oder Americano auch Milchkaffee-Spezialitäten wie Cappuccino, Latte Macchiato, Kaffee Macchiato, Flat White, Cortado, oder Milchkaffee produzieren – alles auf eine sanfte Berührung des Touchscreens hin. Klar, dass ein perfekter Espresso beziehungsweise auf Espresso beruhende Kaffeespezialitäten von weichem Wasser profitieren. Die Barletta bietet die Möglichkeit, den Wassertank mit einem Wasserfilter auszustatten, der allerdings gesondert bestellt werden muss (und sollte).  

Technisch ist die Barletta als das aktuelle Spitzenmodell von Acopino mit allem ausgerüstet, was in Sachen Kaffeetechnik gerade angesagt ist. So verfügt sie über ein doppeltes Heizsystem, das gleichzeitig heißes Wasser für den Kaffee, um 95 °C, sowie Dampf für das Aufschäumen von Milch, um 120 °C, erzeugen kann. Damit entfallen die Zeiten, die ein einfaches System bei der Zubereitung von Milchkaffeespezialitäten benötigt, um die Thermo-Einheit aufzuheizen beziehungsweise abzukühlen. Wobei viele Maschinen zum Abkühlen noch einen zusätzlichen Spülvorgang benötigen. Die Barletta ist da deutlich schneller, vor allem, weil ihre Thermo-Einheit sehr schnell auf Temperatur ist. Je nachdem, wie lange die Maschine im Standby ist, braucht sie nur zwischen einer und drei Minuten, bis sie den ersten Kaffee serviert.  

Steuerung und Kontrolle der Maschine erfolgen komplett digital. Dass eröffnet im Zusammenhang mit der entsprechenden Elektronik umfangreiche Bedienmöglichkeiten. Die schlagen sich bei der Acopino Barletta zum einen darin nieder, dass die Herstellung diverser Kaffee- und Milchkaffeespezialitäten vorprogrammiert ist. Egal ob Espresso oder Americano, ob Cappuccino oder Flat White – für sämtliche Getränke, die die Barletta auf eine Berührung des Touchscreen hin produzieren kann, sind Kaffeemenge und -stärke und gegebenenfalls was jeweils an Milch oder Wasser hinzuzufügen ist, vorprogrammiert. Natürlich lassen sich diese Parameter auch für jedes Getränk ändern. Das Ganze geht so weit, dass sogar bis zu zehn Nutzer ihre einengen Einstellungen speichern können.  

Ein weiteres Feature, das die Nutzer eines Thermomix kennen, sind die hinterlegten Rezepte. Die Barletta kennt eine überraschende Anzahl weiterer auf Kaffee basierender Getränke. Wählt man hier ein Getränk, etwa Irish Coffee, führt einen die Barletta Schritt für Schritt durch die Zubereitung. Sie füllt den benötigten Kaffee in die Tasse und sagt einem, wann man in welchen Mengen Whisky und Sahne zufügen soll. So gelingen auch unerfahrenen Baristas oder Bartendern tolle Kaffeegetränke. Vorausgesetzt, Hausbar und Kühlschrank bevorraten die benötigten Zutaten.  

Die eingebaute Elektronik ermöglicht in Verbindung mit dem Display auch eine sehr einfache Pflege und Wartung der Maschine. Sämtliche erforderlichen Schritte – sei es einfach nur das Leeren Restebehälters, oder das Nachfüllen von Wasser, sei es die Reinigung des Milchsystems oder die Entkalkung der Maschine – werden im Klartext mit anschaulichen Bildern Schritt für Schritt im Display aufgezeigt.  

Praxis

 
Die Erstinbetriebnahme gelingt aufgrund der sehr gut gemachten, deutschen Bedienungsanleitung schnell. Dazu kommt, dass einen die Maschine selbst durch die wichtigsten Schritte führt, sobald sie am Strom angeschlossen ist. Durch die wirklich hervorragende Nutzerführung über den großen Touchscreen sollte niemand, der dem Umgang mit Smartphone oder Tablet gewohnt ist, ein Problem mit der Bedienung und den zahlreichen Zusatzfunktion der Acopino Barletta haben. Die komplette Nutzerführung ist durchdacht, Texte und Menüs sind in acht Sprachen verfügbar. Einzig die Rezepte gibt es aktuell nur in Englisch. Das soll sich laut Acopino jedoch bald ändern. Dazu, inwieweit aktuelle Modelle hier updatefähig sind, konnte uns Acopino leider keine Auskunft geben.

In der Praxis macht es richtig Spaß, die Maschine mit der Zubereitung diverser Kaffeegetränke zu beschäftigen. Sind Kaffeebohnen und Wasser eingefüllt und das Milchgefäß per Schlauch angeschlossen, kann man schon seine bevorzugte Kaffeespezialität genießen.

Kaffeevollautomat Acopino Barletta im Test, Bild 11
Zum Lieferumfang der Acopino Barletta gehört ein isolierter Milchbehälter, der 710 ml Milch fasst
In vielen Fällen führen die vorprogrammierten Einstellungen gleich zu einem guten Ergebnis. Alltags-Kaffeetrinker werden damit hoch zufrieden sein. Für Kaffee-Nerds ist das ein guter Ausgangspunkt für das Finetuning. Mahlgrad der Bohnen, Wassertemperatur, Kaffeemenge (Stärke) sowie zuzuführende Mengen an Milch, Milchschaum und Wasser können je nach Kaffeegetränk noch fein eingestellt werden, bis das Ergebnis auch anspruchsvolle Kaffeeliebhaber restlos überzeugt. Die Barletta bietet ein beeindruckendes Potential, aus guten Kaffeebohnen das Optimum herauszuholen.  

Kritikpunkte? Jein. Angesichts der Leistungsfähigkeit der Maschine und ihrer „idiotensicheren“ Bedienung böte sie sich an, auch an öffentlichen Orten, etwa in Wartebereichen oder Foyers, eingesetzt zu werden. Dazu bietet sie sogar die Möglichkeit, sie fest an eine Wasserleitung anzuschließen, sodass man kein Wasser nachfüllen muss. Hier setzten der vergleichsweise kleine Restbehälter sowie die kleine Tropfschale, die häufig ausgeleert werden müssen, Grenzen. Damit ist er Einsatzbereich der Barletta auf Haushalte oder kleine Büros beschränkt. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft so gut wie alle Kaffeevollautomaten: auch wenn die Maschinen die Möglichkeit anbieten, zwei Getränke gleichzeitig zuzubereiten, sollte man von dieser Möglichkeit besser keinen Gebrauch machen. Denn die Brüheinheiten der meisten Maschinen sind für jeweils einen Espresso etc. ausgelegt.

Fazit

Die Acopino Barletta ist ein regelrechter High-End Kaffeevollautomat. Dank ihres 7-Zoll-Touchdispalys und ihrer überzeugenden Benutzerführung eignet die sich sowohl ideal für Kaffeeliebhaber, die Wert auf eine einfache Bedienung legen als auch für Kaffee-Nerds, die das letzte aus edlen Bohnen herausholen wollen.

Kategorie: Kaffeevollautomat

Produkt: Acopino Barletta

Preis: um 1000 Euro


10/2022
5.0 von 5 Sternen

Kaffeevollautomat Oberklasse
Acopino Barletta

Bewertung 
Funktion: 40%

Verarbeitung/Design: 20%

Handhabung/Reinigung: 20%

Ausstattung: 20%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro): um 1000 Euro 
Hersteller: Merzweil, Vacha 
Internet: www.acopino.de 
Telefon: 036962 22600 
Technische Daten:
Spannung: 220 – 240 V 
max. Pumpendruck: 19 bar 
Inhalt Bohnenbehälter (in g): 250 
Volumen Wassertank (in l): 1.8 
max. Leistung (in W): 1500 
Kaffeeauslauf: höhenverstellbar 75 – 145mm 
Maße (HxBxT in cm): 445/240/345 
Gewicht (in kg): ca 11 kg 
+ Display / Bedienung / Rezepte 
- Nein 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 07.10.2022, 13:48 Uhr
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/

/var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs