Kategorie: Pfanne

Einzeltest: Berndes b.green 28 cm


Recycling-Pfanne

Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 1
21165

43 Getränkedosen – so viele stecken in der Berndes b.green Pfanne. Denn ihr Korpus ist zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminium gefertigt.

Aluminium ist ein toller Werkstoff. Es ist leicht und dennoch stabil. Für Kochgeschirr empfiehlt es sich durch seine Korrosionsbeständigkeit und die sehr gute Wärmeleitfähigkeit. Gewonnen wird Aluminium aus dem Erz Bauxit. Zur Gewinnung des Aluminiums aus Bauxit wird sehr viel Energie benötigt und es entstehen umweltschädliche Abfallprodukte wie basischer Rotschlamm, Fluor, Fluorwasserstoff, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Daher macht es absolut Sinn, den wertvollen Rohstoff Aluminium im Recycling-Prozess mehrfach zu nutzen. Zumal es rund 100 Jahre dauert, bis eine Getränkedose im Restmüll verwittert. Der Recycling- Prozess nimmt hingegen nur fünf Minuten in Anspruch.


b.green


Das deutsche Traditionsunternehmen Berndes stellt seit fast 100 Jahren hochwertiges Kochgeschirr her. Berndes ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen wichtig.

Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 2Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 3Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 4Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 5Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 6Pfanne Berndes b.green 28 cm im Test, Bild 7
Daher haben die Arnsberger mit b.green eine umweltfreundliche Kochgeschirr-Serie entwickelt, die zu 100 % aus recyceltem Aluminium besteht. Die b.green-Serie umfasst neben Pfannen aller Art auch Koch- und Schmortöpfe.  

Allzweckwaffe


Was der Hammer unter den Werkzeugen, ist die Pfanne unter den Kochgeräten: Die universelle Allzweckwaffe, ohne die man in der Küche definitiv nicht auskommt. Kupfer, Eisen, Edelstahl, Aluminium, PTFE, Keramik, das Angebot an Pfannen ist reichhaltig und schwer überschaubar. Die Preise reichen dabei von rund 10 Euro für die bessere Einwegpfanne beim Discounter bis hin zu mehreren Hundert Euro für die Kupferpfanne aus der Edelschmiede. So stapeln sich in manchen Küchen dann auch Pfannen aller Art, doch im Grunde genügen im Haushalt zwei Pfannen: Eine unbeschichte Eisen- oder Edelstahlpfanne zum ganz scharfen Anbraten von Steaks und ähnlichem sowie eine beschichtete Variante, die auch mit empfindlicheren Speisen wie Pfannekuchen oder Eiergerichten zurecht kommt. Hier kommt der Beschichtung ein besonderes Augenmerk zu.  

b.nature


Die meisten Pfannen- und Topfbeschichtungen bestehen aus dem Kunststoff PTFE. Dieser bietet eine sehr gute Antihaft-Wirkung, so dass sogar komplett auf die Zugabe von Öl verzichtet werden kann. Nachteile von PTFE sind die hohe Kratzempfindlichkeit sowie die geringe Hitzebeständigkeit. PTFE-Pfannen eignen sich daher nicht zum sehr heißen Anbraten. Ist ihre Beschichtung einmal beschädigt, sollten sie nicht weiter verwendet werden. Berndes hingegen setzt auf eine Keramik-Beschichtung auf Quarz-Basis. Diese mineralische Beschichtung ist bis 400 °C hitzebeständig und damit auch für scharfes Anbraten geeignet. Zudem ist sie weniger kratzempfindlich als PTFE. Dennoch sollte man Pfannenwender aus Holz oder Kunststoff verwenden. Weist die Beschichtung dennoch mal einen Kratzer auf, so kann die Pfanne trotzdem weiter verwendet werden. Ihre Antihaft-Wirkung ist gut, auf Öl sollte hier jedoch nicht komplett verzichtet werden.  

Boden und Griff


Damit die Pfanne auch für Induktionsherde geeignet ist, besitzt sie einen ferromagnetischen Boden, der zum Schutz vor Korrosion schwarz beschichtet ist. Der Kunststoffgriff ist bis 150 °C hitzebeständig, in den Ofen darf die Pfanne daher nur bei niedriger Temperatur. Für sicheren Halt ist der Griff doppelt am Pfannenkorpus verschraubt.  

Leicht und handlich


Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm ist die b.green sehr leicht. So lässt sie sich ohne nennenswerten Kraftaufwand mit einer Hand gut schwenken. Die geringe Masse zusammen mit der guten Wärmeleitfähigkeit sorgt zudem dafür, dass die Pfanne schnell auf die gewünschte Temperatur kommt. Die geringe Wärmekapazität sorgt gleichermaßen dafür, dass die Temperatur schnell wieder abfällt, wenn man die Pfanne vom Herd nimmt.  

Praxis


Die Berndes b.green war in unserem Test über rund zwei Monate im täglichen Praxiseinsatz. Dabei entpuppt sie sich als äußerst vielseitig. Dank der hitzebeständigen Beschichtung gelingt auch das scharfe Anbraten zum Beispiel von Filet-Streifen sehr gut. Gleichermaßen bestens geeignet ist sie für den gefühlvolleren Umgang mit empfindlichen Speisen wie z.B. Fisch oder Eiergerichten. Hier bewährt es sich, dass sie schnell auf Änderungen der Hitzestufe des Herdes reagiert. Zudem funktioniert die Antihaft- Beschichtung sehr gut. Uns ist in keinem Fall etwas angebacken und auch die anschließende Reinigung ist mit Wasser und etwas Spülmittel mit einem Wisch erledigt. Irgendwelche Verschleißerscheinungen sind nach der zweimonatigen Testphase nicht zu erkennen.

Fazit

Die Berndes b.green Pfannen und Töpfe bestehen aus 100 % recyceltem Aluminium und sind damit nachhaltige Produkte. Die getestete 28-cm- Pfanne funktioniert hervorragend und eignet sich mit ihrer hitzebeständigen Beschichtung für vielfältige Anwendungen. Eine sehr empfehlenswerte Pfanne, die durch Recycling und Langlebigkeit zugleich einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt leistet.

Preis: um 63 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Pfanne

Berndes b.green 28 cm

Pfanne Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

12/2021 - Dipl.-Phys. Guido Randerath

Bewertung 
Verarbeitung: 30%

Handhabung: 30%

Kochergebnis: 40%

Ausstattung & technische Daten 
Preis in Euro: 63 Euro 
Vertrieb Berndes Küche GmbH, Arnsberg 
Telefon: 0800 5540066 
Internet: www.berndes.com 
Technische Daten:
Gewicht: 915 g 
Material: Karpus: Aluminium 
Boden: Ferromagnetischer Induktions-Boden 
Beschichtung: Keramik 
+ 100 % Recycling-Alu / leichte Handhabung 
+/- + hitzebeständige Beschichtung 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 15.12.2021, 08:55 Uhr
Dipl.-Phys. Guido Randerath- Chefredakteur hausgeraete-test.de
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Chefredakteur
hausgeraete-test.de
Kochen ist Leidenschaft

Liebe Leserinnen und Leser, ab sofort habe ich die große Freude, Sie an dieser Stelle als Chefredakteur von hausgeraete-test.de sowie unseres Magazins KITCHEN COOKING begrüßen zu dürfen.


>> Alles lesen

Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/

/var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs