375_21877_2
Anspruchsvoller_Basis-Kaffeevollautomat_1666605641.jpg
Topthema: Nivona Café Romantica NICR 690 Anspruchsvoller Basis-Kaffeevollautomat

Nivona ist unter den Herstellern von Kaffeevollautomaten ganz klar in der Oberklasse angesiedelt. Mit der NICR 690 bietet Nivona jetzt ein preislich attraktives Basis-Gerät, bei dem weder an Qualität noch am Service gespart wird.

>> Mehr erfahren
368_21869_2
Schweizer_Qualitaets-Mixer_1665045781.jpg
Topthema: Schweizer Qualitäts-Mixer Novis ProBlender 880L

Der ProBlender von Novis ist ein Standmixer der Extraklasse. Lesen Sie hier, was das Produkt Schweizer Ingenieurskunst alles kann.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Kaffeemaschine

Vergleichstest: · Kaffeemaschinen


Um die Wette gebrüht

Kaffeemaschine: · Kaffeemaschinen, Bild 1
19731

Klar ist es cool, die Freundin daheim mit einem schicken Caffè Latte aus dem Vollautomaten oder gar dem Siebträger zu verwöhnen. Doch spätestens, wenn mehrere Kaffeedurstige versorgt werden wollen, schlägt die Stunde der Filterkaffeemaschine. Wir haben fünf aktuelle Modelle im Vergleich getestet.

Es macht definitiv Spaß, Cappuccino wie beim Italiener mit einer kunstvoll gestalteten Latte Art zu kredenzen. Doch bei einer größeren Runde will man als Gastgeber auch mal mit den Gästen plaudern, statt sich fortlaufend mit der Zubereitung von Cappuccino, Latte, Espresso, Americano & Co. zu beschäftigen. Da ist die Filterkaffeemaschine praktisch. Rechtzeitig Wasser und Kaffee einfüllen, einschalten, und wenn der Tisch besetzt ist, ist der Kaffee fertig. Und während man den Kuchen verteilt, brüht im Hintergrund schon frischer Nachschub. Für Filterkaffee muss man sich übrigens kein bisschen schämen.

Kaffeemaschine BEEM Fresh-Aroma-Select Duo 05958 (CM-93IT) im Test, Bild 2Kaffeemaschine gastroback Design Coffee Aroma Pro Art.-Nr. 42704 im Test, Bild 3Kaffeemaschine Graef Filterkaffeemaschine FK 502 im Test, Bild 4Kaffeemaschine Melitta Look Perfection im Test, Bild 5Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 6Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 7Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 8Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 9Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 10Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 11Kaffeemaschine SMEG Filter-Kaffeemaschine im Test, Bild 12
Im Gegenteil: Spätestens, seit die Kaffeeszene mit der „Third Wave“ ihr Herz für helle Röstungen entdeckt hat, ist das Aufbrühen von Hand, neudeutsch „pour over“, mit Kaffeefilter und Filterhalter, der jetzt „V90-Dip“ heißt, wieder angesagt. Und auch die Filterkaffeemaschine ist wieder salonfähig. Da lohnt es sich, auch mal spannende Kaffeesorten aus der kleinen Rösterei um die Ecke zu probieren. Klar, die Beste-Krönungs- Auslese geht irgendwie immer, doch hat die Kaffeewelt mittlerweile viel mehr zu bieten als geschmacklich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verbrannten Bohnen-Ausschuss. Hier gibt es vieles zu entdecken. Einiges der aktuellen Kaffeevielfalt kann man dabei hervorragend mit der Kaffeemaschine zubereiten. Ein Tipp: möglichst auf vakuumversiegelte Geschmacklosigkeit in Form von fertig gemahlenem Kaffee verzichten und die Kaffeebohnen frisch mahlen. Denn viele Aromen sind flüchtig und die geschlossene Bohne konserviert sie viel besser als jedes Vakuum. Unter dem Aspekt „Aromen“ sind auch die Timer, die viele Kaffeemaschinen zur zeitgesteuerten Kaffeezubereitung bieten, „so eine Sache“. Klar ist es praktisch, die Kaffeemaschine schon am Abend zu bestücken, damit man morgens vom Duft frischen Kaffees geweckt wird. Mehr als olfaktorischen Genuss sollte man vom zeitgesteuerten Aufgebrühten aber nicht erwarten. Denn das Kaffeepulver verliert den größten Teil seiner Geschmacksaromen, wenn es die Nacht im Filter verbringt. Nur mit Einschränkungen ist auch die Warmhalteplatte zu sehen. Schön, wenn sie die Kanne vorwärmt. Ansonsten sollte frisch gebrühter Kaffee möglichst schnell getrunken werden. Alternativ kann man ihn in eine Thermoskanne gießen. Hier bleibt der Geschmack länger erhalten als auf der Wärmeplatte. Denn durch die ständige Hitzezufuhr verändert sich der Geschmack fortwährend – und selten zum besseren.

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 01.08.2020, 18:39 Uhr
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/

/var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs