368_21869_2
Schweizer_Qualitaets-Mixer_1665045781.jpg
Topthema: Schweizer Qualitäts-Mixer Novis ProBlender 880L

Der ProBlender von Novis ist ein Standmixer der Extraklasse. Lesen Sie hier, was das Produkt Schweizer Ingenieurskunst alles kann.

>> Mehr erfahren
375_21877_2
Anspruchsvoller_Basis-Kaffeevollautomat_1666605641.jpg
Topthema: Nivona Café Romantica NICR 690 Anspruchsvoller Basis-Kaffeevollautomat

Nivona ist unter den Herstellern von Kaffeevollautomaten ganz klar in der Oberklasse angesiedelt. Mit der NICR 690 bietet Nivona jetzt ein preislich attraktives Basis-Gerät, bei dem weder an Qualität noch am Service gespart wird.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Staubsauger

Einzeltest: Dirt Devil Blade 2 Max


Teuflisch gut

Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 1
17462

Akkustaubsauger sind auf dem Vormarsch, doch oft fehlt ihnen die Saugkraft, um mit ihren größeren Kollegen mitzuhalten. Der Dirt Devil Blade 2 Max sagt den großen Saugern jetzt den Kampf an.

Akkusauger sind grundsätzlich praktisch. Es gibt kein lästiges Kabel, welches im Weg liegt und mehrfach umgestöpselt werden muss, weil es zu kurz ist, um alle Ecken in der Wohnung zu erreichen. Doch die Akkuleistung der so betriebenen Sauger ist oft nur mäßig. Entweder kann man über einen längeren Zeitraum saugen oder mit starker Saugkraft. Beim Blade 2 Max ist das anders.


Aufbau

Der Blade 2 Max ist ein eleganter, schmaler Staubsauger. Der Staubbehälter sitzt am Griff und lässt sich einfach einklicken. Auch das Ablösen funktioniert dementsprechend leicht. Durch ein ähnliches Klicksystem lässt sich auch der 

Saugkopf am Rohr anbringen. Zusätzlich zum Saugkopf werden eine Fugendüse und eine Möbelbürste mitgeliefert.

Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 2Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 3Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 4Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 5Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 6Staubsauger Dirt Devil Blade 2 Max im Test, Bild 7
Auch diese lassen sich einfach auf den Aufsatz aufstecken. Die Bürsten können sowohl am Ende des Saugrohrs als auch direkt am oberen Handsauger befestigt werden. So kann man enge Winkeln oder schnell das Auto durchsaugen, ohne an Komfort einzubüßen.


Saugen

Der Sauger lässt sich direkt am Handgriff über eine Taste einschalten. Dort leuchten auch vier Balken, die den Ladestand des Akkus anzeigen. Erreicht man die letzten 20 % der Akkuladung, blinkt der unterste Balken rot. Die Turbobürste des Blade 2 Max ist mit einer Bürstwalze ausgestattet, die ständig rotiert und somit den Boden intensiv reinigen kann. Beim Reinigen harter Böden empfiehlt es sich daher, die Bürstwalze abzuschalten und auf die reine Saugkraft des Saugers zu vertrauen. Bei Teppichen oder unempfindlichen Böden kann die Bürstwalze dann ihre volle Saugkraft entwickeln und zeigen, was sie kann. Gerade bei Teppichen wird deutlich, wie intensiv die Turbobürste arbeitet. Auch bei sauber erscheinenden Untergründen zieht die Turbobürste noch Schmutzpartikel heraus und reinigt die Böden so besonders intensiv. Für die leichte Reinigung wenig verschmutzter Böden reicht es aus, den normalen Modus des Blade 2 Max zu verwenden, da der Boost Mode mit der Bürstenwalze sich auf die Akkuleistung niederschlägt. Bei einer einfachen Reinigung hält der Akku ungefähr 45 Minuten, bei Nutzung der Boost-Funktion reduziert sich diese Zeit merklich. Der Dirt Devil Blade 2 Max verfügt über ein dreistufiges Filtersystem, durch das die Ausblasluft besonders gut gereinigt wird. Der unangenehme Staubsaugergeruch fällt bei diesem Modell also weg.

Reinigung

Hat der Blade 2 Max alle Teppiche und Hartböden gründlich gereinigt, zeigt sich, dass der Staubbehälter gut gefüllt ist. Dieser kann zur Reinigung entweder entnommen werden oder am Handsauger entleert werden. Das komplette Entfernen des Staubbehälters empfiehlt sich vor allem dann, wenn dieser noch ausgewaschen werden soll. In anderen Fällen reicht es, den Staubbehälter über seine seitliche Öffnung einfach über dem Mülleimer zu entleeren. Die Reinigung des Staubbehälters ist in jedem Fall leicht durchzuführen. Neben der regelmäßigen Entleerung des Staubbehälters empfiehlt es sich, auch den Filter regelmäßig zu reinigen, damit dieser über einen langen Zeitraum gut arbeiten kann. Der Filter kann durch den Staubbehälter entnommen und einfach unter fließendem Wasser abgespült werden. Die Bürstenwalze der Turbobürste muss ebenfalls ab und an gereinigt werden, da sich vor allem Haare gerne in den Borsten der Walze verfangen und die Reinigungskraft der Bürste beeinflussen. Zur Entnahme der Bürstenwalze muss mit einer Münze die Verriegelung der Turbobürste gelöst werden. Anschließend lässt sich die Bürstenwalze leicht entnehmen und reinigen.

Fazit

Der Blade 2 Max ist ein Akkusauger mit starker Reinigungsleistung. Vor allem im Boost-Modus und mit Einsatz der Bürstenwalze sammelt der Dirt Devil eine Menge Schmutzpartikel aus Teppichen. Doch auch im regulären Einsatz saugt er verlässlich jeglichen Staub und Schmutz ein und hinterlässt einen angenehmen Geruch.

Kategorie: Staubsauger

Produkt: Dirt Devil Blade 2 Max

Preis: um 380 Euro


7/2019
4.0 von 5 Sternen

Staubsauger Spitzenklasse
Dirt Devil Blade 2 Max

Bewertung 
Verarbeitung: 20%

Ausstattung: 20%

Handhabung: 20%

Saugergebnis: 40%

Ausstattung & technische Daten 
Hersteller: Dirt Devil 
Preis: um 380 Euro 
Telefon: 0180 5015050 
Internet: www.dirtdevil.de 
Technische Daten
Spannung: 100–240 V 
Staubbehältervolumen: 0,6 l 
Akkulaufzeit: bis zu 45 Minuten 
Akku: 40 V Li-Ionen-Akku 
Filter: dreistufiges Filtersystem 
Leistungsstufen:
Gewicht: 3,0 kg 
Lieferumfang: Fugendüse, Polsterbürste, Turbobürste, Wandaufhängung, Ladegerät, Handstaubsauger und Saugrohr 
+ gute Akkuleistung 
+ starke Saugkraft 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: gut – sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Sophia Nigbur
Autor Sophia Nigbur
Kontakt E-Mail
Datum 29.07.2019, 08:55 Uhr
Unsere Partner:
Interessante Links:
  • www.hifitest.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/

/var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs